Berufsfachschule Altenpflege

Schulort
Oskar Kämmer Schule
Hermann-Müller-Straße 12
38315 Schladen
Termine
01.08.2019 bis  31.07.2022
Beschreibung

Es gibt eine schulische und eine praktische Ausbildung. Beide Bereiche sind aufeinander abgestimmt. Bei der praktischen Ausbildung im stationären und ambulanten Bereich fallen 2500 Stunden an, bei der schulischen Ausbildung fallen 2400 Stunden an. Die praktische Ausbildung wird im Blocksystem durchgeführt. In den praktischen Phasen wird eine Betreuung durch die Lehrkräfte der Schule durchgeführt; die praktische Anleitung in diesen Phasen wird durch berufspädagogische geschulte Praxisanleiterinnen/ geschulte Praxisanleiter wahrgenommen. Die Gesamtverantwortung für die Ausbildung trägt die Berufsfachschule Altenpflege. Nach dem Abschluss des Schulvertrages schließen die zukünftigen Auszubildenden einen Vertrag mit einem Träger der praktischen Ausbildung ab. Dies sind in der Regel Altenpflegeheime oder ambulante Pflegedienste. Während der gesamten Dauer der Ausbildung zahlt der Träger eine Ausbildungsvergütung.

Berufsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch/Kommunikation
  • Politik
  • Religion

Berufsbezogener Lernbereich

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
  • Altenpflege als Beruf

Berufspraktischer Lernbereich

  • Praxis Altenpflege

Die Lernbereiche werden methodisch über Lernfelder und Lernsituationen umgesetzt. Ziel ist es, den umfassenden Erwerb beruflicher Handlungskompetenz zu fördern und dies im Rahmen des handlungsorientierten Unterrichts zu gestalten. Zu verschiedenen Themen werden exemplarisch berufstypische Situationen analysiert, um sie im Anschluss im Rahmen des Pflegeprozesses professionell zu gestalten und auszuwerten. Die Lernfelder im Einzelnen:

  • Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen
  • Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren
  • Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Anleiten, beraten und Gespräche führen
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken
  • Lebenswelten und soziale Netzwerke beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • Alte Menschen bei der Wohnraum- und Wohnumfeldgestaltung unterstützen
  • Alte Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbst organisierten Aktivitäten unterstützen
  • Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • An qualitätssichernden Maßnahmen in der Altenpflege mitwirken
  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln
  • Lernen lernen
  • Mit Krisen und schwierigen sozialen Situationen umgehen
  • Die eigene Gesundheit erhalten und fördern
Ziel

Abschlusszeugnis als Altenpflegerin/Altenpfleger nach erfolgreichen schriftlichen Prüfungen (3), praktischer Prüfung (1) und mündlichen Prüfungen (3)
Zusatzangebot: Fachhochschulreife zusätzlich zum Berufsabschluss. Parallel zur Ausbildung ab 1. Februar 2012 findet ein Ergänzungsbildungsgang Fachhochschulreife mit schulischem Teil in Braunschweig statt.

Zielgruppe

Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind sehr gut. Immer mehr alte Menschen müssen ambulant zu Hause oder stationär in Altenpflegeeinrichtungen gepflegt werden. Dies ist nur möglich, wenn auch in Zukunft qualifiziertes Personal in ausreichender Zahl zur Verfügung steht. Wer sich für den Beruf der Altenpflege entscheidet, erhält eine fundierte fachliche und praxisorientierte Ausbildung, die eigenverantwortliches Handeln und Kreativität, aber auch die Fähigkeit, im Team zu arbeiten, in den Mittelpunkt stellt. Der ausgebildeten Altenpflegerin / dem ausgebildeten Altenpfleger bieten sich viele Möglichkeiten an Fort- und Weiterbildungen. Es besteht die Möglichkeit, mehr Verantwortung zu übernehmen und aufzusteigen.

Voraussetzungen
  • Realschulabschluss oder
  • Hauptschulabschluss /SEK I, 10. Klasse oder
  • Hauptschulabschluss plus abgeschlossene berufliche Ausbildung oder
  • Helferberufe mit staatlich anerkanntem Abschluss (Altenpflegehilfe, Heilerziehungshilfe, Krankenpflegehilfe)
  • Bei einschlägiger Erfahrung (zeitliche und inhaltliche Vorgaben der Landesschulbehörde müssen erfüllt sein) kann auf Antrag in das zweite oder dritte Ausbildungsjahr eingestiegen werden (verkürzte Ausbildungszeit). Bedingung ist, dass im Rahmen eines protokollierten Beratungsgespräches (Aufnahmeprüfung) ein gleichwertiger Lernstand nachgewiesen wird.

Der Einstieg in die Ausbildung ist nicht an ein Mindestalter gebunden.

Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf mit Lichtbild
  • Schulabschlusszeugnis
  • Ggf. Berufs- und Berufsschulabschlusszeugnis und
  • Gesundheitsnachweis (frühestens 6 Wochen vor Beginn beantragen)
  • Führungszeugnis (frühestens 3 Monate vor Beginn beantragen)
Abschluss
Landesschulbehörde
Abschlussanmerkungen

Landesschulbehörde

Fördermöglichkeiten
  • Es besteht eine faktische Schulgeldfreiheit. Das Land Niedersachsen übernimmt die Schulkosten. Es entstehen nur Kosten für Lernmaterialien, wie z.B. Bücher.
  • BaföG
  • Bildungsgutschein: Arbeitssuchende; Finanzielle Förderung nach SGB II und SGB III/ Umschulung: Über die Voraussetzungen entscheiden die Agenturen für Arbeit und Jobcenter oder der Landkreis
  • WeGebAU- Förderung: Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer im Unternehmen; hier entscheiden ebenfalls die Agenturen für Arbeit
Beratung
Frau Anke Niedenzu
Hermann-Müller-Straße 12
38315 Schladen
05335 808523
a.niedenzu@oks.de
Unterrichtsform

Vollzeit

Unterrichtszeiten

Montag/ Mittwoch/ Freitag 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Dienstag/ Donnerstag 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr