Zum Hauptinhalt springen

Berufseinstiegsbegleitung (BerEb)

Die BerEb richtet sich an Schüler/innen, die eine allgemeinbildende Schule besuchen und Hilfestellung benötigen, um den Abschluss zu erreichen oder den Übergang in eine betriebliche Ausbildung zu bewältigen. Sie beginnt in der Regel zu Beginn der Vorabgangsklasse (8. oder 9. Klasse) und endet ein halbes Jahr nach Beginn einer Berufsausbildung, spätestens 24 Monate nach Beendigung der Schule.
Die Berufseinstiegsbegleiter/innen betreuen die Schüler/innen individuell vorwiegend in der Schule.

Die Berufseinstiegsbegleitung ist gefördert durch:

Berufsorientierungsprogramm (BOP)

ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Die Maßnahme findet außerhalb der Schule bei uns statt und setzt sich aus zwei Teilen zusammen:
 
Zu Beginn, in der Regel im 2. Halbjahr der 7. Klasse, durchlaufen die Schüler/innen eine zweitägige Potenzialanalyse, die ihre Kompetenzen und (verborgenen) Talente feststellen soll. Anschließend wählen sie mindestens drei Berufsfelder aus, in denen sie sich im Rahmen von Werkstatttagen in unseren Werkstätten und Praxisräumen für insgesamt zwei Wochen, in der Regel im ersten Halbjahr der 8. Klasse, praktisch erproben. Dabei können sie feststellen, ob die jeweiligen Tätigkeiten ihren Vorstellungen und Neigungen entsprechen, was ihnen bei der späteren Praktikums- und Berufswahl eine Entscheidungshilfe bietet.

Berufliche Orientierung Geistige Entwicklung (BOGE)

Durch eine vertiefte Berufsorientierung und Berufswahlvorbereitung erhalten die Schüler/innen einen vertieften Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt und werden so in der Berufswahl unterstützt. Die Maßnahme, die in der Schule bzw. in ausgewählten Praxisbetrieben durchgeführt wird, besteht aus drei aufeinander aufbauenden Bausteinen:  

  1. Berufswegplanung/Potenzialanalyse  
  2. Vertiefte berufsfeldbezogene Berufsorientierung 
  3. Geeignete Berufe in der Praxis kennenlernen

Bei Interesse fragt in eurer Schule, ob das Programm dort angeboten wird.